Automatik-Übergas

Aus W124-Archiv
Version vom 9. Juli 2014, 13:57 Uhr von ArchivAdmin (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tritt man das Gaspedal bis zum Boden durch (kick down), löst man einen elektrischen Schalter aus, der das Getriebe in den kleinstmöglichen Gang zwingt. Diese Funktion heißt bei Mercedes Übergas. Hierbei schaltet der Automat recht heftig herunter, hält den Gang solange fest, bis der Motor knapp unterhalb der Drehzahlgrenze ist und schaltet erst dann in den nächst höheren Gang. Man erhält hierbei die größtmögliche Beschleunigung des Fahrzeuges.

Auch wenn der Automat unter Vollast schalten kann, bedeutet das Herunterschalten mit Übergas erhöhten Verschleiß für alle Teile des Antriebsstranges (Hardyscheiben, Differential, Gelenkwellen), insbesondere für das Getriebe selbst. Das Heraufschalten unter Vollast ist für den Automaten dann weniger anstrengend. Man sollte sich also überlegen, ob man den Kickdown tatsächlich benötigt.

Schaltet der Automat auch bei brutaler Betätigung des Gaspedales nicht herunter, sollte man den Übergasschalter hinsichtlich elektrischer Funktion und richtiger Höheneinstellung prüfen. Bei ganz durchgetretenem Pedal muß der Schalter den Kontakt schließen.

Vielleicht hat sich auch die Fußmatte irgendwo unter das Gaspedal geschoben und verhindert somit, daß man wirklich Vollgas geben kann. Dies passierte mir einmal auf einer Fahrt Hamburg - München - Hamburg, bei der wir immerhin schon auf der Rückfahrt feststellten, daß der Datsun Sunny doch über 140 lief - sofern man die dicke Gummimatte unter dem Gaspedal hervorpult.

Autor: Christian Martens