Automatik-Steuerdruckzug einstellen

Aus W124-Archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

An der Hebelage des Gaszuges hängt auch der Steuerdruckzug, der die Informtion über den Lastzustand des Motors, entsprechend der Stellung des Gaspedales, an das Getriebe weiterreicht. Die richtige Einstellung dieses Bowdenzuges hat großen Einfluß auf das Schaltverhalten des Automaten.

Nach Herstellervorschrift stellt man den Zug so ein, daß er praktisch spielfrei zwischen Automat und Gasgestänge verläuft. In der Praxis hat es sich als hilfreich erwiesen, den Steuerdruckzug noch etwas kürzer einzustellen, indem man den Kunststoffkragen noch ein oder zwei Umdrehungen weiter herausdreht. Die Umhüllung wird dadurch verlängert, die Seele relativ dazu verkürzt und somit die Lose reduziert. Das Einstellen geht ganz einfach mit der Hand (also ohne Werkzeug) und meist auch bei montiertem Luftfilter, so daß man ohne große Verrenkungen die optimale Einstellung bei einer ausgedehnten Erprobungsfahrt finden kann.

Der verkürzte Steuerdruckzug bewirkt ein weicheres Hochschalten ohne Last, also z.B. bei Fahrten durch 30-Zonen. Knallt es immer heftig, wenn der Automat irgendwann beim Dahinrollen vom zweiten in den dritten Gang schaltet: Steuerdruckzug verkürzen. Siehe hierzu auch den Beitrag von Hünkar am 06.04.2002 unter der Überschrift "Killerautomatic".

Weiterhin ermöglicht der verkürzte Steuerdruckzug ein Herunterschalten bereits bei mittlerer Last also bei ca. halb durchgetretenem Gaspedal. Dies ermöglicht es, mit wenig Gas zu fahren und den Automaten früh hochschalten zu lassen und damit ruhig und entspannt unterwegs zu sein. Mit derselben Einstellung kann man jedoch auch zügig beschleunigen und den Automaten in den niedrigst möglichen Gang herunterschalten lassen, ohne Vollgas zu geben. Dies macht aus dem W124 keinen Rennwagen, erlaubt jedoch eine spritzigere Fahrweise.

Autor: Christian Martens