Hinterachse-Überblick

Aus W124-Archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raumlenker Für den W201, den "190er", wurde mittels der damals neuen Möglichkeiten des CAD eine komplett neue Hinterachse entwickelt, die später im W124 sowie allen weiteren Typen Verwendung fand. Das Ende der konventionellen Schräglenkerachse, bei Mercedes Diagonal-Pendelachse genannt, war der Beginn der Raumlenkerachse.

Das Rad wird durch fünf Lenker geführt, die frei im Raum stehen und so agieren, daß die konstruktiv vorgegebene Radgeometrie, insbesondere Spur und Sturz, bei jedem Ein- oder Ausfedern konstant bleibt. Es handelt sich bei den Lenkern um Sturzstrebe, Zugstrebe, Druckstrebe, Spurstange und Federlenker. Aber, lassen wir doch kurz die Werbeabteilung von Mercedes Benz sprechen:

Eines der aufwendigsten Forschungs- und Entwicklungsprojekte führte zu einer Hinterachskonstruktion, die alle an den Hinterrädern wirkenden Kräfte optimal aufnimmt. Nur so entstehen Geradeauslauf, Kurvenstabilität und Spurtreue in einer Präzision, wie sie bisher nicht denkbar war.
Pro Hinterrad sind fünf Lenker so angeordnet und auf die elastischen Lager abgestimmt, daß - im Gegensatz zu allen anderen Achssystemen - trotz höchstem Fahrkomfort kein ungewünschter Lenkeffekt an den Hinterrädern auftritt.

Mit der Zeit und der Belastung der Kilometer altern die Gummiverbindungen der Lenker, was sich durch merkwürdiges Verhalten in Kurven und Eigenlenkverhalten der Hinterachse bei Lastwechseln bemerkbar machen kann. Logisch, es handelt sich ja um die Umkehr des oben genannten Sollzustandes.

Eine Reparatur ist nach folgender Diagnose sinnvoll: Hat das Rad (zusammen mit dem Radträger) Spiel, wenn man es bei 12 Uhr und 6 Uhr greift und wechselseitig kippt, so ist es vermutlich die Sturzstrebe, die hinüber ist. Ist Spiel vorhanden, wenn man das rechte Rad bei 2 Uhr und 8 Uhr greift und wechselseitig kippt, so dürfte die Spurstange hinüber sein. Eine Sichtprüfung von unten (ggfs. unter Mithilfe von Montiereisen oder Kuhfuß) sollte Auskunft über den Zustand der weiteren Gummibuchsen geben.

Anfangs lieferte Mercedes noch Reparatursätze, so daß man die Buchsen in den Lenkern auswechseln konnte bzw. mußte. Inzwischen gibt es diese nicht mehr, man erhält die neuen Lenker komplett mit Buchsen zum Austausch.

Ein Wechseln der Lenker ist dem erfahrenen Schrauber durchaus möglich, es dauert nur eine Weile, die Zugänglichkeit ist so eine Sache für sich. Übrigens schreibt Mercedes vor, daß die Schraubverbindungen erst wieder festgezogen werden dürfen, wenn die Antriebswelle horizontal steht, also in fahrfertig beladener Position. Hierzu bedarf es entweder eines Federspanners oder man stützt den Federlenker auf einer Unterlage ab, so daß man das Fahrzeug hierauf ablassen kann.

Hat man die Spurstange erneuert, so ist die Vorspur neu einzustellen. Auch wenn man die Stellung der Exenterschraube vor Demontage angerissen hat, und sich bemüht, dieselbe Stellung wieder herzustellen, wird dies nur unzureichend gelingen. Das Fahrzeug wird trotz Lenkrad in Geradeausstellung nicht gerade fahren, sondern hinten mitlenken.

Autor: Christian Martens