Kaufberatung-Wartung und Pflege

Aus W124-Archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation


Auch wenn ein Mercedes sehr robust und langlebig ist, muss er trotzdem ordentlich gewartet werden um noch möglichst lang und weit zu fahren.

  1. Der Pflegedienst
    Der Pflegedienst ist einmal jährlich bzw. alle 10tkm bei Fahrzeugen bis 06/1993 und alle 15tkm bei Fahrzeugen ab 06/1993 durchzuführen.
    • Ölwechsel
      Der Ölwechsel samt Filter muss bei Modellen bis Juni 1993 alle 10tkm und bei späteren Modellen alle 15tkm durchgeführt werden. Über die Ölspezifikationen scheiden sich die Geister. Grob kann man sagen, dass man vom 5W 40 bis zum 15W40 alles verwenden kann. Mehr will ich an dieser Stelle dazu nicht schreiben.
    • Gasgestänge schmieren und auf Leichtgängigkeit prüfen
    • Gleitbacken am Schiebedach reinigen und einfetten
    • Wasserabläufe reinigen
  2. Der Wartungsdienst
    Der Wartungsdienst ist alle 2 Jahre bzw. alle 20tkm bis 06/1993 bzw. alle 30tkm bei Fahrzeugen nach 06/1993 durchzuführen
    • Zündkerzen erneuern
    • Bremsflüssigkeitswechsel
    • Bei Fahrzeugen bis 03/1991 muss der Wechsel der Bremsflüssigkeit jährlich, bei Fahrzeugen nach diesem Datum einmal alle 2 Jahre durchgeführt werden.
    • alle Flüssigkeitsstände überprüfen und ggf. auffüllen
    • Vorder- und Hinterachse einer Sichtprüfung unterziehen
    • Karosserie auf Korrosion prüfen
  3. Zusätzlich alle 60tkm
    • Luftfiltereinsatz erneuern
    • Automatiköl samt Filter, Kraftstofffilter, Kraftstoff-Vorfilter bei Dieselfahrzeugen erneuern Beim Automatikölwechsel samt Filter ist auf penible Sauberkeit zu achten.
  4. alle 3 Jahre
    Kühlflüssigkeitswechsel
    Zur Korrosionsvermeidung im Motor und zur einwandfreien Funktionsweise des Kühlers ist es unabdingbar die Kühlflüssigkeit in der richtigen Zusammensetzung alle 3 Jahre zu erneuern.
  5. Der Unterhalt
    Die Unterhaltskosten lassen sich pauschal schlecht bestimmen. Es kommt sehr auf den Fahrzeugtyp, das Einsatzgebiet und den Zustand des Fahrzeuges an. Ein 200D hat logischerweise wesentlich geringere Fixkosten als ein 500E. Die 8- und 6 Zylinder sind im Unterhalt schon etwas teurer, dafür bieten sie auch bessere Fahrleistungen. Wer darauf keinen Wert legt, ist mit den 4 Zylindern besser bedient und spart somit noch Geld. Alles in allem ist der Unterhalt eines gepflegten W124 im Vergleich zu anderen Fahrzeugen dieser Klasse nicht teurer. Die Teilepreise halten sich im Rahmen und da die Fahrzeuge meist schon recht alt sind, entfällt der Wertverlust. Deswegen ist der Unterhalt eines guten W124 (mal ausgenommen die 8 Zylinder) auch günstiger als der eines neuen VW Golfs. Da hat man jedes Jahr einige tausend € Wertverlust. Das entfällt beim W124 aufgrund des Alters, da kann schon mal die eine oder andere Reparatur anfallen, bis dieses Polster aufgebraucht ist. Die Versicherungseinstufungen sind recht unterschiedlich. Hier sollte man sich vorher besser informieren, um keine böse Überraschung zu erleben. Gerade bei den Dieseln sind die Kaskoklassen teilweise jenseits von gut und böse. Das hängt damit zusammen, dass unter den 10 am Häufigsten gestohlenen Fahrzeugen in 2003 drei oder vier W124 Diesel lagen. Es geht sogar soweit, dass einige Versicherer es teilweise ablehnen W124 Diesel Modelle mit einer Teilkasko zu versichern. Die Steuer ist ebenfalls sehr unterschiedlich. Bei den Dieseln ohne Katalysator wird es ab 2005 fast untragbar. Allerdings gibt es hier Nachrüstkatalysatoren (z.B. von Paul Wurm (nur Benziner), HJS, Twintec, GAT oder Mangold Oberland), um auf andere Abgaswerte (EURO 2) zu kommen, damit wird die Steuerlast einigermaßen erträglich. Bei den Benzinern gibt es auch verschiedene Möglichkeiten eine günstigere Steuereinstufung zu erreichen. Zum einen kann man einige Fahrzeuge (ab Bj. 93) ohne weitere Kosten auf EURO 2 mit einer Herstellerbescheinigung von Mercedes umschlüsseln und zum anderen gibt es diverse Aufrüstsätze um EURO 2 oder gar D3 zu erreichen. Hersteller dieser Kits sind unter anderen Gat bzw. Twintec. Im Großen und Ganzen ist der Unterhalt eines W124 durchaus erschwinglich. Mercedes fahren ist also nicht so teuer wie es der Volksmund des öfteren gern erzählt!
Navigation