Nachrüstung Fondraumheizung SA 229

Aus W124-Archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Folgende Anleitung wurde von Jan [GÖ] am 27.05.2008 veröffentlicht.
Link zur ursprünglichen Diskussion im W124-Forum


Grüße euch,

ich kann euch jetzt positiv berichten, dass mir die Nachrüstung der für mich völlig sinnlosen Fondraumbeheizung (SA229 EPC: 56562 / 08) geglückt ist! Ich liebe halt Sonderausstattung habe spaß am Schrauben.

Also: Lasst euch nicht von der Forensuche verunsichern: Da findet sich die Aussage, dass die Nachrüstung (mit oder ohne Standheizung) angeblich nicht möglich sei... Das stimmt NICHT!


Aber erstmal von Anfang an:

Alle unzensierten Bilder gibts hier: mb124.de

Also los gehts:
Fondraumheizung Bild 01.JPG

Auspacken und Teile sichten...
Fondraumheizung Bild 2.JPG


Das Paket kam aus Dormagen von unserem bekannten 124er-Guru. Leider fehlt die Verkleidung für die A-Säule, die aber laut Guru beim Wagen auch fehlte...



Das Heizgerät: Zum Größenvergleich die Fluppenschachtel... Es war kleiner, als von mir erwartet...deswegen... Ganz unten das Stellglied und links daneben das elektrische Unterdruckventil. Dies sorgt dafür, dass das Kühlwasser nur fließt, wenn die Heizung läuft...


Der Kabelsatz: Elektrisch sehr einfach gelöst! Kein Steuergerät, kein Relais! Nur der Schalter!


Das Heizgerät habe ich komplett zerlegt und bis auf das Elektroventil und den Lüftermotor erstmal in die Spülmaschine geschoben...


Laut Teileonkel gibt es die Dichtungen nicht einzeln, als habe ich aus dem Baumarkt Türdichtungen verwendet...



Rechts oben sitzt ein Vorwiederstand und reicht offenbar zur Kühlung in den Luftstrohm


Erstes Probesitzen...


Den Weg freilegen... Es ist empfehlenswert etwas unter die Seiten-Klappe zu legen, die hinterlässt eine echt hässliche Druckstelle in der Bodenklappe, wenn man die ganze Zeit darauf rumhüpft...

Die Radlaufverkleidung muss ab, genauso wie der rechte Fondsitz&Lehne und der Beifahrersitz für den besseren Platz...


Kabelbaum lösen und Hebel für die Rücklehnenverrieglung ausbauen (merken, wie die Feder sitzt!!!) Schloss muss nicht unbedingt raus.


Die Rohre habe ich schonmal etwas aufgebogen und mit Nitroverdünnung gereinigt. Schönes Material, was sich sehr leicht ohne schnelles Ermüden biegen lässt.


Zum Glück hatte das Rohr noch etwas Restform, was mir die Rekonstruktion des Leitungsverlaufs erleichterte.



Wo die Pumpe hinkommt habe ich erst rausgefunden, als ich mir angeschaut habe, welche "Altform" der Kabelbaum hatte.


Die erste Leitung wird an die Pumpe per 90°-Gummischlauch angeschlossen und die Pumpe geht per Formschlauch dann an das Sperrventil an der Heizung.


Es geht weiter, die Zweite Leitung nimmt den gleichen Weg...


...und wird mit speziellen Haltern am Radlauf horizontal, am Schweller dann vertikal befestigt...




Auf diesen beiden Bildern sieht man sehr schön den Leitungsverlauf der Elektrik und des Unterdrucks... Die Unterdruckleitung (vorsichtshalber 7Meter, laut EPC 6meter) gabs zusammen mit mit neuem Verteilerstück, Rückschlagventil (für den Anschluss vorne), Gewindekrimpen und Schrauben (zur Befestigung des Heizkastens) beim Teileonkel.


Naja hier muss ich nochmal nacharbeiten, die neue Verkleidung der B-Säule passt nicht schön, weil die Rohre zuweit rausstehen.


Und vorne angekommen! Bis jetzt war es wirklich ein Spaziergang, hat Spaß gemacht und an einem Abend erledigt! Aber ab jetzt wirds etwas, sagen wir mal, eckelig und es daaaauuuuerttt....


Und hier gehts weiter: Wie von Marian beschrieben, geht die eine Leitung gerade durch zum Kotflügel und die andere knickt links ab... Nicht von dem Kabelgewirr verunsichern lassen, das gehört zur Standheizung und musste wegen der Arbeiten "entordnet" werden.


Der erste Versuch ging leider in die Hose, das Loch saß falsch, aber zum Glück hatte ich noch einen passenden Blindstopfen rumliegen


Wie solls denn werden?




In dem Kanal unter Scheibenwischer läuft ursprünglich ein kleines Alurohr, welches die Wischwasserheizung speist und beim Heizungskasteneingang (beim Sicherungskasten) per T-Stück angeschlossen wird...


Hier zum Vergleich der alte Leitungsverlauf unter dem Wischer entlang und der Neue... deutlich zu erkennen in der Mitte: Die Verzweigung an der nun die Fondraumheizung angeschlossen wird...




Das alte Alu-Rohr wird nun duch das größere Metallrohr ersetzt, welches bei der Batterie eine Gabelung hat, das T-Stück wird ebenfalls ersetzt. An das eine Ende der Gabelung kommt ein neuer Formschlauch, der dann wieder den Wischwasserbehälter speist, an das andere Ende kommt das Rohr, welches wir nun unterhalb der Heizkastenausgänge durch ein neues Loch hinnausführen!


Hier das ersetzte T-Stück beim Sicherungskasten. An dieses wird ganz unten in der Tiefe das neue Metallrohr angeschlossen. Das ist echt eine Fummelarbeit. Ich hätte da gerne ein Foto von: Um den Gummischlauch des T-Stücks au das neue Metallrohr aufzuschieben musste ich es auf der anderen Seite der "Unterführung" gegenhalten, da beim Sicherungskasten gerademal so eine Hand durchpasst... Also lag ich mit dem ganzen Oberkörper auf dem Motor und griff mit der Rechten beim Sicherungskasten in die Tiefe und mit der linken bei der Batterie in die Tiefe, währenddessen ich die Beine in die Luft streckte und kreuzte um Balance zu halten!


Hier die Verzeigung bei der Batterie: rechts ab geht die neue Leitung zum Wischwasserbehälter und links ab an das Rohr zur Fondraumheizung, welches nun mittels Gummitülle durch das NEUE Loch geführt wird!


Hier nun die erste Leitung im Endzustand...





Nun gehts an die zweite Leitung und die sollte die absolut fummeligste von der ganzen Aktion werden: Sie wird gerade durchgeführt. Die Dämmmatte ist vorgestanzt und muss nur ausgeschnitten werden. Der Kotflügel sammt Innenkotflügel muss ab genauso wie die Unterdrückbehälter. Dann ein großes Loch Bohren und alles lackieren und versiegeln.


Links das Loch ist bereits vorhanden, hilft uns aber nicht weiter!


Hier gehts weiter... aber jetzt rächt es sich, dass ich hinten nicht sauber gearbeitet habe, denn irgendwie ist zuviel Leitung da!


Hier kommt sie beim Scheibenablauf durch und ...


...geht dann zumsammen mit der neuen Küwa-Leitung für den Wischwasserbehälter gerade durch die unterste Tülle an der Schottwand und macht am Wischwasserbehälter einen letzten 90°-Knick!


Dann gehts es eigentlich an ein spezielles Rohr mit T-Stück, welches Motor und Duoventil verbindet. Da ich aber eine Standheizung mit "Spezialanschluss" verbaut habe, kam es mir ganz recht, dass ausgerechnet das T-Stück, welches wir beim Heizungskasten-Eingang ausgebaut haben, hier passte!


Sooo... nun bauen wir erstmal wieder alles zusammen! Hier zu sehen: deutlich breitere Einstiegsleisten, welche nun die Rohre samt Teppich einfassen!


Der Ausschnitt für das Heizungsgitter war nochmal eine Fummelei! Er ist zwar innen vorgestanzt, aber das Dämmmaterial der Klappe macht jedes Teppichmesser binnen Sekunden Stumpf. Irgendwann machte es vier mal Klack und das Gitter saß!

Nun noch alles absaugen!


Hier rot markiert: Der Verlauf der Elektrik in den Kabelkanälen geht es zur Mittelkonsole. Von hier spaltet sich die Leitung: Die Leitung für die Spannungsversorgung geht weiter in die Kabelkanäle vom Fahrerfußraum, dann die A-Säule hoch und in den Sicherungskasten, da dann an Sicherung B. Der andere Teil der Leitung läuft unter der Mittelkonsole an den vorhandenen Leitungssträngen bis vors Airbagsteuergerät, wo dann Masse angeschlossen wird. Hinterm Steuergerät wird dann noch eine Ader für Klemme 58d (Beleuchtung des Schalters, am Heizkasten) angeschlossen. Dann gehts hinterm Airbagsteuergerät nach links und wieder etwas rückwärts und wird dann an den anderen Leitungssträngen an der Strebe nach oben geführt und dann in den Schalter-Halter eingelegt. Gelb markiert die Unterdruckleitung. Sie läuft bei mir oben durch eine Tülle zur Batterie und von hier rüber zum Sicherungskasten


Nun noch den Unterdruckanschluss verlegen... Der so langsam wirds da voll! Aufpassen: Die Mausefalle ist der Vorwiedestand für die Lüftung und wird heiß! Da habe ich mir schon einen Teil der Unterdruckleitung verschmolzen!


Und finally: Eben von Mercedes die Zebrano-Hölzer abgeholt. Der neue Schalter geht an den Platz der EDW und die EDW in den neuen Ausschnitt neben der Warnblinkanlage. Außerdem haben sie mir noch den lange fehlenden Ausschnitt für den Spiegelschalter gefräst. Zusammen irgendwas mit 3 AW´s. Der Meister war richtig nett und meinte er lässt sich lieber Zeit damits ordentlich wird und war dann ganz stolz auf sich, dass es so gut geworden ist!!!


Ich hoffe euch gefällt der Bericht und ich konnte dem ein oder anderen bei der Nachrüstung helfen!

Bei Fragen stehe ich gerne unter sternenreiter124@web.de bereit.


Gruß, jan