Niveauregulierung

Aus W124-Archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am häufigsten findet man die Niveauregulierung an der Hinterachse des T-Modells, wo sie serienmäßig verbaut wurde, seltener an Limousinen oder Coupés, wo sie als Sonderausstattung 48/0 aufpreispflichtig war. Niveauregulierung gab es bereits beim W 123, auch dort serienmäßig beim T-Modell und aufpreispflichtig bei Limousine und Coupé.

Für den W201 2,3 16V und später auch für den 2,5 16V gab es die Sonderausstattung 48/9, Niveaueinstellung und -regulierung an Vorder- und Hinterachse, so daß man den Wagen auch komplett anheben oder ablassen konnte, ähnlich, wie bei Fahrzeugen von Citroën, die ja grundsätzlich ein hydraulisches Fahrwerk haben.

Bei der Niveauregulierung der Mercedes Fahrzeuge trägt die konventionelle Stahlfeder nur noch einen Teil der Aufbaulast, der Hydraulikstempel trägt den anderen Teil. "Stoßdämpfer" im klassischen Sinne gibt es hier nicht, vielmehr arbeitet das Hydraulikvolumen gegen ein Gaspolster, das in den Federspeichern vorhanden ist.

Autor: Christian Martens