Soundausbau mal anders - eine Alternative zum AktivBass System

Aus W124-Archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zunächst einmal: beim Soundausbau kann man Unsummen an Geld versenken, je nach Bedürfnis und Budget gibt es hier ein breites Feld. Manche favorisieren die Werksanlage, weil es würd WDR, BR oder NDR reicht - andere wiederum können Höhen und Basse nicht genug spüren und verbauen sich "Doorboards". Dieser Eintrag in der Werkzeugkiste beschäftigt sich mit einem relativ dezenten Ausbau, welche - je nach Komponenten - ab ca. 300 Euro zu haben ist - vorausgesetzt man schraubt selber viel und gerne ;)

Vorbereitung

Zunächst einmal stelle man sich einen Kostenplan auf - was will ich und wieviel will ich dafür bezahlen? Vergleich in Auktionshäusern und auf Testberichtseiten ist hier von Vorteil zumal viele örtliche CarHiFi Firmen auf "fette Optik" und Bassboxen aus sind, diese Art der Veredlung mag auf Golf, Corsa oder Calibra zutreffen, in unserem Rahmen beschränken wir uns auf klassische Eleganz und dezentes Auftreten - ebenso, wie es unsere Fahrzeuge tun. Ich habe mich für folgende Komponenten entschieden:

* Radio: JVC KD-G631
* Boxen Front: Pioneer TS-G1346
* Boxen Fond: Eton 130
* Subwoofer: ETT Speaker Sytsem Active Rock 400
* Endstufe: "Mega-Kick Lunar 2-Kanal" (2x250W, 10-40.000Hz, Rauschabstand 85db, Soft-Start Funktion, 2-Ohm Stabil, Thermo+Overlad-Protect)
* Chinchkabel für die Signalweitergabe vom Radio (je nach Art der Endstufe ein oder zwei dieser Sorte)
* Kabel für Dauerplus und Masse im entsprechenden Durchmesser und passender Länge

Falls keine Remoteleitung vorhanden ist (z.B. el. Antenne) muss diese vom Radio aus noch angelegt und zum Einbauort verlegt werden. Für den Einbau benötigen wir ansonsten passendes Werkzeug, sowie einen Lötkolben und Karosseriedichtmasse bzw eine klebrige und knetbare Masse um die Lautsprecher vorne im Armaturenbrett einen besseren Resonanzkörper bieten zu können. Dies lässt den "Bass" (soweit wir es so bezeichnen können, denn aus der Baugröße können wir keine Wunder verlangen) intensiver klingen.
Je nach Radio benötigt man noch Y-Adapter für die Chinchkabel um die Signale passend aufzuteilen. In diesem Fall haben wir sie benötigt, da die Endstufe und der Subwoofer beide über den einzigen Chinchausgang des Radios gespeist werden.

Vor Beginn der Arbeiten unbedingt die Batterie komplett abklemmen! (Die Arbeitsschritte sind z.T. übergreifend)

Einbau des Frontsystems

Zunächst einmal sollten mind. 2 Haltenasen am Lautsprecher entfern werden! Andernfalls passen die Boxen nicht ins Armaturenbrett! Begebe wir uns nun in das Fahrzeuginnere. Wir sehen die Lautsprecherabdeckungen. Zur Fahrzeugmitte hin sehen wir auf beiden Seiten eine Plastikleiste, hier greifen wir mit einer kleinen Spitze z.B. einem Schlitzschraubendreher druter und klippsen diese somit aus. Achtung hierbei: Das Leder sollte nicht zu sehr belastet werden, da man dieses später weiterhin sehen kann!
Nun nehmen wir uns einen kleinen Kreuzschlitzschraubendreher und lösen die beiden Schrauben pro Seite. Anschließend können wir die Abdeckungen komplett entfernen.
Nun können wir die Lautsprecher entnehmen und die geklippsten Kabelverbindngen am Lautsprecher großzügig abtrennen. Diese Kabelenden isolieren wir z.B. mit einem Cuttermesser vorsichtig und löten die Enden an die neuen Lautsprecher. Bitte darauf achten, dass die breiten Anschlüsse auch die selbe Kabelfarbe angelötet bekommen. Ansonsten kann hierdurch die Impedanz der Lautsprecher verringert werden!
Bevor wir diese nun einbauen, entfernen wir mit dem Cutter noch ein wenig überschüssiges Kunstleder, bis wir einen freien Metallkranz sehen können. Wir nehmen uns nun die knetartige Masse, die wir uns zuvor zum Beispiel im Sanitärfachhandel gekauft haben und bekleben damit die Lautsprecher am äußeren Rand von unten. Anschließend verbinden wir die Lautsprecherkabel der Lautsprecher, die wir angelötet haben, mit den Werksseitig verbauten Kabelanschlüssen. Die Lautsprecher können nun eingesetzt werden.

Wer mag kann an dieser Stelle gerne schon einmal probehören! Wenn die Lautsprecherabdeckungen von der Höhe der Hochtöner noch nicht passen sollten und sich nicht einbauen lassen, so kann man die Verstrebung auf der Unterseite in den Abdeckungen heraustrennen. Übrig bleibt eine dünne Schicht Filz und das Gitter. Das Filz drin lassen! Andernfalls kann man die Verschraubungen im eingebauten Zustand sehen! So haben wir das Frontsystem bereits verbaut. Eine Anleitung zum Tausch der Lautsprecher sowie Bildmaterial befindet sich auch unter folgender Adresse: http://www.mb-w115.de/w124/tips_tricks/lautsprecher/lautsprecher.html


Einbau des Radios

Wer sich ein neues Radio gönnt, sollte frühzeitig darauf Acht geben, ob es für zukünftige Aufrüstungen geeignet ist. Optimal ist ein Radio mit 3 separaten Chinchausgängen (Front, Rear und Sub). Sollte man die Entriegelungshaken für das Radio nicht mehr besitzen geht man wie folgt vor: Zum Ausbau des alten Radios löst man die Holzapplikationen der Mittelkonsole. Bei vorhandener Rollobox löst man die zwei Schrauben (Kreuzschlitz) und entnimmt die Rollobox daraufhin. Anschließend die Kreuzschraube lösen und die Holzapplikation der Schaltung/Automatik entfernen (Achtung bei vorhandenen el. Fensterhebern und/oder Sitzheizung). Nun kann man den Aschenbecher öffnen und den Einsatz entnehmen. Nun werden 2 Kreuzschlitschrauben sichtbar, die man losschrauben kann. Nun kann man den Aschenbecher komplett entnehmen (auf die Anschlusskabel achten!)
Mit etwas Geschick kann man nun das Radio nun zum Wageninneren drücken und anschließend entnehmen. Die meisten Radios verfügen heutzutage über genormte Isostecker. Sollten diese noch nicht im Fahrzeug vorhanden sein, gibt es passende Umbauadapter bei Mercedes-Benz. Einfach mal an der Teiletheke nachfragen!
Beim Einbau geht man in umgekehrter Reihenfolge vor!

Einbau einer Endstufe

Zunächst bleiben einige Dinge gesagt zu sein! Da die Endstufe die Spannungsversorgung direkt von der Batterie bekommt, müssen wir Dauerplus und Masse direkt von der Batterie holen. Massepunkte findet man zur Not auch im Kofferraum. Da ich diesen Einbau an einer Limousine durchgeführt habe, hat sich der Einbauort unterhalb der Hutablage vom Kofferraum aus als günstig erwiesen.
Die zusätzliche Sicherung darf maximal 30cm hinter dem Pluspol liegen und muss ausreichend für die Leistung der Endstufe sein! Hier sollte man sich bei einem Spezialisten beraten lassen, der einem eine passende Sicherung für die vorhandene Endstufe verkauft. Die Sicherung habe ich auf der Halterung der Domlager montiert. Hier ist man schnell dran, falls mal was sein sollte! Außerdem sind somit die vorgeschriebenen maximalen 30cm Abstand von Batterie und Sicherung (Tüv kann ansonsten Ärger machen und Versicherungen dürfen die Zahlung bei einem Schaden verweigern!) erfüllt.
Der Innenraum muss nun sehr weit freigelegt werden, wenn man es vernünftig machen möchte! Dort müssen mehrere Teile demontiert werden um an den Kabelkanal im Fahrer und Beifahrerfußraum zu gelangen:

* Fußmatte Fußraum beidseitig entfernen.
* Beifahrer- und Fahrersitz demontieren (4x 13er Nuss; Achtung bei Fahrzeugen mit Airbag, Sitzheizung oder elekt. Sitzverstellung! Bei diesen Ausstattungsmerkmalen vorher unbedingt die Masse der Batterie trennen! Die Kabel unter den Sitzen nun lösen und den Sitz ausbauen!)
* C-Säulenverkleidung beidseitig unten mit einem Kreuzschlitzschraubendreher lösen
* die Rücksitzbank/Einzelsitzanlage links und rechts ausbauen (zur Demontage rote Clipse drücken und Sitzfläche entnehmen (siehe Betriebsanleitung))
* Die Fußleisten aller Türen ausbauen 

Nun kann man den großen Innenraumteppich anheben und man gelangt an die Kabelkanäle. Diese öffnen wir, indem wir die Clipse vorsichtig lösen. Wir sollten uns vorab dazu entscheiden, die Kabel für die Endstufe folgendermaßen zu verlegen. Um dem sogenannten LiMa-Rauschen vorzubeugen wird/werden das/die Chinchkabel auf der Fahrerseite durch den Kabelkanal verlegt, die Stromversorgung findet über die Beifahrerseite statt. Die Kabel alle in den Kabelkanälen verlegen und passende Durchführungen verwenden. Von der Batterie in den Innenraum findet man vom Motorraum in Richtung Fahrgastraum hinter dem ÜSR eine Kabeldurchführung die wir verwenden können. Für die Kabeldurchführungen in den Kofferraum nehmen wir die vorhandenen rechts und links vom Tank und gelangen so in den Kofferraum. Der Innenraum kann soweit wieder montiert werden.
Die Chinchkabel müssen auf der Rückseite des Radios angeschlossen werden, zuvor sollte man sich also versichert haben, wie viele Anschlüsse vorhanden sind und wie man diese ansteuern möchte. Ich habe das Frontsystem über die werksseitigen Anschlüsse direkt über das Radio betrieben. Lediglich die Boxen im Fond werden über die Endstufe verstärkt. Wenn man sich allerdings eine 4-Kanal-Endstufe besorgt muss man noch dafür Sorge tragen, die Lautsprecherkabel auch bis zu den Türen (wenn man sich für Dooboards entscheidet) oder ins Armaturenbrett (falls man das Frontsystem auch darüber betreiben möchte) zu verlegen.
Nun können wir anfangen die Endstufe zu verbauen, nachdem alle Kabel soweit angeschlossen sind und im Kofferraum liegen.
Ich habe den Verbandskasten komplett ausgebaut und unter diesem die Löcher für die Befestigung gebohrt und anschließend diese dort montiert.
Vorab sollte man sich allerdings eine passende Schablone anfertigen um exakte Bohrungen durchführen zu können!
Nun müssen nur noch die Kabel angeschlossen werden (Dauerplus = rot; Masse = schwarz; Remote = blau sowie Chinch- und Lautsprecherkabel)
Bei der Verkabelung darauf achten, die Lautsprecherkabel passend anzuschließen!
Wer will kann die Kabel nun noch mit Kabelbinder hinter den Verkleidungen verschwinden lassen, sodass man später nur noch die Endstufe sieht.

Einbau eines Fußraumsubwoofers

Zunächst müssen wir (wieder) einen Teil des Innenraums demontieren. Vorab sei gesagt: Bei elektrisch verstellbaren Sitzen bleibt diese Option leider nicht, da die Motoren den Platz wegnehmen. Hier müssen andere Möglichkeiten ergriffen werden.

* Fußmatte Fußraum auf Wunschseite entfernen.
* zugehörigen Sitz demontieren (4x 13er Nuss; Achtung bei Fahrzeugen mit Airbag, Sitzheizung oder elekt. Sitzverstellung! Bei diesen Ausstattungsmerkmalen vorher unbedingt die Masse der Batterie trennen! Die Kabel unter den Sitzen nun lösen und den Sitz ausbauen!)
* C-Säulenverkleidung auf der Seite des Einbauortes unten mit einem Kreuzschlitzschraubendreher lösen
* Die Fußleisten der Seite in der Tür ausbauen 

Nun muss die Holzverkleidung der Mittelkonsole ausgebaut werden. Hier geht man wie folgt vor:
Bei vorhandener Rollobox löst man die zwei Schrauben (Kreuzschlitz) und entnimmt die Rollobox daraufhin. Anschließend die Kreuzschraube lösen und die Holzapplikation der Schaltung/Automatik entfernen (Achtung bei vorhandenen el. Fensterhebern und7oder Sitzheizung). Nun kann man den Aschenbecher öffnen und den Einsatz entnehmen. Nun werden 2 Kreuzschlitschrauben sichtbar, die man losschrauben kann. Nun kann man den Aschenbecher komplett entnehmen (auf die Anschlusskabel achten!)
Anschließend kann man ein passendes Chinchkabel und die Stromversorgung durch den vorhandenen Kabelkanal an der Mittelkonsole schieben und durch das vorhandene (u.U. auch nur angestanzte) Loch führen. Die Anschlüsse müssen nun an den Fußraumsubwoofer angeschlossen werden. Wer mag kann sich noch eine zusätzliche Halterung zurecht biegen (am besten aus Stahl und diese farblich passend zum Innenraum lackieren. Wir haben sie in schwarz lackiert und so rutscht der Subwoofer nur minimal hin und her! Der Sitz kann nun wieder montiert werden.
Um auch eine Funktion am Subwoofer zu erreichen, müssen nun noch Stromversorgung angeschlossen werden. Diese befinden sich schon am Radio und können dort abgegriffen werden. Ansonsten legt man sich eine Remoteleitung vom Radio zum Subwoofer, nimmt einen Massepunkt unterhalb des Aschenbechers und holt sich Dauerplus direkt von der Batterie. In der Regel sind in den Kabeln auch passende Sicherungen integriert. Ist dies nicht der Fall muss dieser zusätzlich abgesichert werden!

Einbau der Boxen in der Hutablage

(folgt noch)

Hat alles passend geklappt, ist der Wagen nun mit einem ausreichend guten Sound versehen. So hat man eine kostengünstige Alternative zum AktivBass System und kann die Lieblingshits auch unterwegs in gewohnter Qualität hören =)
Vor allem: Es ist für Außenstehende nicht ersichtlich, weist man sie nicht konkret drauf hin ;)


Aspirin2006